Memo: Benefiz für Afrika

Gesundheit und Kunst für den guten Zweck

Die Shiatsu-Therapeutin Henriette Miklós  und Künstlerin Magdalena Frey luden kürzlich zu einer Charity-Veranstaltung zugunsten des Projektes „Africa Amini Alama“.

 

Henriette Miklós lud kürzlich in die Shiatsu-Praxis MeMo. Meridiane bewegen ein, um gemeinsam mit der Weinviertler Künstlerin Magdalena Frey einem breiteren Publikum das Projekt „Africa Amini Alama“ vorzustellen. Neben der Vorführung von Freys Filmen gab es Raum für Fragen über die Situation in Tansania. Auch original Massai-Schmuck konnte gegen freie Spende erworben werden.

Beiden Frauen liegt dieses Projekt zur Hilfe zur Selbsthilfe aus mehreren Gründen am Herzen: „Uns ist die wertschätzende Herangehensweise der beiden österreichischen Gründerinnen so positiv aufgefallen. Außerdem das gelebte Miteinander von Schul-, Komplementär- und lokaler Naturmedizin“, so Henriette Miklós und Magdalena Frey über das Projekt in Tansania.

Magdalena Frey verbrachte für ihre Kurzfilme zehn Tage in Tansania bei den Massai am Fuße des Mount Meru. Der Film Africa Amini Alama – Afrika ich glaube an dich wurde bei den „Independent Short Awards“ im März 2019 mit Bronze für den besten Kurzfilm ausgezeichnet.

Spenden aus Meditationen

Eine weitere Initiative setzte Henriette Miklós zum Sammeln von Spenden: Am 18. und 25. März können Interessierte  von 20:30 bis 21:00 Uhr eine Meditation mit Henriette im YOGAzentrum Mistelbach gegen freie Spende an das Projekt besuchen. Alle Spenden aus den Meditationen gehen in voller Höhe an das Projekt. „Ich freue mich sehr, dass sich Kunst und Gesundheit zusammen für dieses Herzensprojekt engagieren und ich so dieses tolle Projekt unterstützen kann!“

Quelle: Presseinformation
Das könnte dir auch gefallen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.