Ebner-Ebenauer im Schaumwein-Himmel

Sein eleganter Name verrät ja schon, dass er zu Großem geboren ist: Der exklusive Jahrgangssekt Blanc de Blancs Zero Dosage von Marion und Manfred Ebner-Ebenauer hat jetzt ordentlich Lorbeeren geerntet. Der Wine Enthusiast, eines der bedeutendsten Weinmagazine der Welt, hat den schicken Schwarzen aus dem Poysdorfer Weingut unter die großen Champagner-Prestigecuvées gereiht. Ein wunderbarer Erfolg nicht nur für das Poysdorfer Dreamteam, sondern auch für die gesamte Sekt produzierende Branche Österreichs.

Damit, dass ein inländischer Sekt in einem internationalen Ranking auch gleich an so manchem prestigeträchtigen Champagner vorbeiziehen könnte, hat wohl kaum einer gerechnet. Der Blanc de Blancs Zero Dosage 2008 des Weinviertler Winzerpaars Marion und Manfred Ebner-Ebenauer, ein nach traditioneller Methode hergestellter Sekt aus Chardonnay-Trauben, erhielt kürzlich vom renommierten US-Magazin Wine Enthusiast 95 von 100 Punkten und spielt so in einer Liga mit Roederer, Dom Pérignon, Taittinger und Krug. Der Blanc de Blancs ist der bisher bestbewerteste österreichische Sekt des Fachmagazins. Aber auch die aktuellen Weißweine der Ebner-Ebenauers wurden allesamt mit mindestens 91 Punkten bewertet.

eezeroAlle guten Dinge sind drei

Der Jahrgang 2008 ist der dritte Blanc de Blancs, der dem Ebner-Ebenauer’schen Keller entsprungen ist — wie auch seine Vorgänger wurde er nach sieben Jahren auf der Feinhefe händisch degorgiert und ohne Schwefel und Dosage verkorkt. Schon bei Gault&Millau Österreich erhielt der Sekt die Bestnote, mit den 95 Wine Enthusiast-Punkten legt er jetzt international noch ein Schauferl nach. Willi Klinger, Chef der Österreich Wein Marketing ist euphorisch: »Ebner-Ebenauers Sekt ist tatsächlich Weltklasse und ich freu mich wahnsinnig, dass wir nun auch mit unseren Schaumweinen international aufrücken. Einfach phantastisch!«

very special: Blanc de Blancs

Hundert Prozent Handlese gilt wie für alle Weine der Ebner-Ebenauers natürlich auch für den Blanc de Blancs, dessen Chardonnay-Trauben auf kalkreichem Lössboden wachsen. Nach der Pressung der ganzen Trauben wird der Most in gebrauchten 500 Liter-Fässern spontan vergoren, je nach Jahrgang folgt über drei bis sechs Monate lang eine regelmäßige Batonnage (Aufrühren der Hefe). Eine malolaktische Gärung (Umwandlung der Apfel- in Milchsäure) ist nicht erwünscht, damit der Sekt seine Frische bewahrt. Sieben Jahre auf der Feinhefe machen ihn so stabil, dass er mit keinerlei Schwefel in Berührung kommen muss. Nach dem manuellen Degorgieren (Entfernen des Hefepfropfens) wird er ohne Dosage verkorkt. »Unser Blanc de Blancs ist eine echte Naturschönheit«, so die begeisterte Sektmacherin Marion Ebner-Ebenauer.

Das Weingut Ebner-Ebenauer

Fünfzehn Hektar Rebfläche bewirtschaften Marion und Manfred Ebner-Ebenauer seit 2007 gemeinsam, sie teilen sich die Arbeit in Weingarten und Keller. Ihr größter Schatz sind die Weingärten mit ihren 30 bis 70 Jahre alten, extrem tiefwurzelnden Rebstöcken. Sämtliche Weine werden mit Lagenbezeichnung gefüllt, was hier bedeutet, dass sie von mindestens dreißig Jahre alten Rebstöcken kommen. Steht »Alte Reben« am Etikett, dann sprechen Ebner-Ebenauers von 50 Jahren. Zukäufe von anderen Winzern gibt es hier keine, das gesamte Traubenmaterial entstammt ausschließlich den eigenen Flächen. Ihren Lagen und deren individuellem Charakter gilt die ganze Aufmerksamkeit des Winzerpaars. Die wichtigsten und ausdrucksstärksten Rieden heißen Bürsting, Sauberg und Hermanschachern, die Weine beeindrucken allesamt durch große Lagerfähigkeit.

Reportage Weingut Ebner Ebenauer (Wein4tlerin Sommer 2013)

Quelle: Havel&Petz / Foto: Christof Wagner
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.